Neue Beiträge per

RSS-Feed

Folgen Sie uns auf

Twitter

Folgen Sie uns auf

Journalisten-Tools.de finden Sie auch auf

Facebook

Journalisten-Tools.de auf

Mehr als 2.500 User haben den Newsletter schon abonniert!

Jetzt abonnieren

Newsletter

abonnieren

Schreib-App Ulysses schickt Texte jetzt direkt in den WordPress-Blog


EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInBuffer this pageEmail this to someonePrint this page

Mit welchem Tool schreiben Sie längere Texte? Ich habe dafür bislang iA Writer benutzt, aber das Programm wird leider kaum noch weiterentwickelt. Eine Alternative ist die App Ulysses, die Gastautor Benedikt Bentler hier mal als die „perfektere Schreib-App“ (im Vergleich zu iA Writer) vorgestellt hatte. Den Ausschlag zum Wechsel gab bei mir das jüngste Update, denn Ulysses 2.6 kann Texte jetzt auf Knopfdruck in den WordPress-Blog schicken – und die Funktion ist richtig gut umgesetzt.

Konzentriertes Schreiben mit Ulysses (Foto: The Soulmen)

Konzentriertes Schreiben mit Ulysses (Foto: The Soulmen)

Fast alle Blogger nutzen WordPress, aber so gut dieses Redaktionssystem auch ist, zum Schreiben längerer Texte ist die Oberfläche aus meiner Sicht ungeeignet, weil man nicht so konzentriert und ablenkungsfrei schreiben kann. Ich finde es einfach angenehmer, wenn der Bildschirm weiß ist und ich mich voll auf den Text konzentrieren kann. Das gilt besonders, wenn man einen Text auf dem iPad schreiben möchte.

Ulysses, das sei kurz erklärt, ist mehr als ein puristischer Text-Editor: Das Tool, übrigens das Werk einer Leipziger Firma, kann Texte aller Art speichern und per iCloud oder Dropbox zwischen iPad/iPhone und Mac synchronisieren. Damit könnte man glatt ein komplettes Buch schreiben und dann in verschiedenen Formaten exportieren.

Export an WordPress mit vielen Optionen

Der WordPress-Export lässt sich individuell konfigurieren (Foto: Screenshot)

Der WordPress-Export lässt sich individuell konfigurieren (Foto: Screenshot)

Ein Export-Format ist nun WordPress: Zunächst muss man die Zugangsdaten des eigenen Blogs (egal ob selbst gehostet oder bei WordPress.com angelegt) hinterlegen. Ab dann kann man jeden Text auf Knopfdruck an seinen Blog schicken und in einer übersichtlichen Maske die Kategorie, die Stichwörter und auch die Zusammenfassung (für den Teaser) schreiben. Dann noch auswählen, ob der Text direkt veröffentlicht oder im Entwurf-Modus gespeichert werden soll. Ich habe letzteres eingestellt, weil ich in der WordPress-Oberfläche noch Links zu älteren Beiträgen einbaue und den Newsletter-Hinweis am Schluss ergänze. So schmerzfrei hat das bisher keine App hinbekommen. Feines Details: Nach der Übertragung an WordPress kann Ulysses direkt die Bearbeitungsmaske des Beitrages in WordPress öffnen, um solche Anpassungen vorzunehmen.

Ein Luxus, den man sich gönnen sollte

Ulysses kostet für den Mac einmalig 45 Euro und für iOS 25 Euro. Kein Pappenstiel, aber wer professionell Texte schreiben möchte, sollte ich diesen Luxus gönnen.

Hinweis: The Soulmen hat mir zum Testen der WordPress-Schnittstelle von Ulysses eine Mac-Lizenz im Wert von 45 Euro geschenkt. Die iPad-Version für 25 Euro habe ich aus eigener Tasche bezahlt.

[wysija_form id=“4″]

Der 40-Jährige testet für sein Leben gern neue Internet-Seiten oder Tools. Er hat Journalisten-Tools.de im Oktober 2013 gegründet, um seiner Leidenschaft zu frönen und Journalisten über nützliche Werkzeuge zu informieren. Im echten Leben arbeitet Sebastian als Director Publishing Services bei der Rheinischen Post Mediengruppe und ist Projektleiter für die Einführung eines neuen Redaktionssystems für 700 Redakteure.

2 Responses to “Schreib-App Ulysses schickt Texte jetzt direkt in den WordPress-Blog”

  1. Uwe Ziegler

    Von iAWriter gibt es seit gestern eine – umfangreich erweiterte – Pro-Version.

    Antworten
    • Sebastian Brinkmann

      Danke für den Hinweis. Leider versteckt iA Writer solche Neuerungen gut auf seiner Website, weshalb ich diese WordPress-Integration bisher nicht gefunden hatte. Ich werde mir das Tool noch mal genauer anschauen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS