Neue Beiträge per

RSS-Feed

Folgen Sie uns auf

Twitter

Folgen Sie uns auf

Journalisten-Tools.de finden Sie auch auf

Facebook

Journalisten-Tools.de auf

Mehr als 2.500 User haben den Newsletter schon abonniert!

Jetzt abonnieren

Newsletter

abonnieren

So speichern Sie Kindle-Notizen auf Ihrem Computer oder in Evernote


EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInBuffer this pageEmail this to someonePrint this page
Kindle Voyage - das Top-Gerät der Kindle-Reihe (Foto: Amazon.de)

Kindle Voyage – das Top-Gerät der Kindle-Reihe (Foto: Amazon.de)

Einer der Vorteile von E-Books ist es, dass man ganz einfach Notizen und Anmerkungen ergänzen kann – ohne die Buchseiten zu verunstalten. Aber wie bekommt man diese Informationen dann aus dem Kindle raus und auf den Computer, um sie zum Beispiel in Evernote zu speichern? Wer bei Google nach „Clipping Kindle“ sucht, wird schnell fündig, aber bei näherem Hinsehen kommt die Ernüchterung, denn nur ein Tool funktionierte im Test fehlerfrei.

Die Notizen werden auf dem Kindle übrigens in einer Datei „My Clippings.txt“ gespeichert, die im „Documents“-Ordner liegt. Wie man an diese Datei herankommt? Ganz einfach: Kindle an den Rechner anschließen und nach wenigen Sekunden wird er wie ein USB-Stick angezeigt. Da der Kindle nur die Notizen, aber leider nicht den Textauszug speichert, auf den sich die Notiz bezieht, muss man sich mit einem Trick behelfen: Die Textpassage markieren und dann erst eine Notiz anlegen. So wird beides gespeichert und lässt sich in den Diensten auch abrufen.

Clippings.io: Der Web-Dienst mit kostenpflichtigem Chrome-Plugin

Der erste Treffer bei Google ist Clippings.io, ein Web-Dienst für die Verwaltung von Kindle-Notizen. Nach der Anmeldung hat man zwei Möglichkeiten, um seine Notizen zu importieren: Einmal über die oben schon beschrieben „My Clippings.txt“-Datei, die man importiert. Alternativ kann man ein kostenpflichtiges Chrome-Plugin installieren das die Daten von der Amazon.com-Website holt. Letzteres klingt einfach, kostet aber 1,49 Euro im Monat. Bis dato wusste ich nicht mal, dass Chrome-Plugins mit einem Monatsabo angeboten werden – das sich automatisch verlängert!

Das Chrome-Plugin ist Pflicht, wenn man keinen Kindle besitzt, sondern nur die Kindle-App benutzt. Wer einen Kindle besitzt, sollte den kostenfreien Import direkt vom Gerät bevorzugen – auch weil es schneller geht. In meinem Test waren auf dem Kindle gemachte Notizen auch nach Stunden nicht über die Website Amazon.com für das Chrome-Plugin abrufbar. Der Import vom Kindle liefert dagegen sofort den aktuellen Stand.

Schick: Clippings.io gruppiert die Notizen nach Büchern und auf Wunsch werden die Notizen als PDF oder Word exportiert bzw. direkt an Evernote übertragen. Bei der Übertragung an Evernote kann man entscheiden, ob pro Anmerkung eine Notiz in einem neuen Notizbuch angelegt werden oder alle Anmerkungen in einer Notiz landen. Die Oberfläche spricht deutsch und sieht übersichtlich aus.

Clippings.io ist der mit Abstand beste Dienst, um Notizen aus dem Kindle zu speichern und zu ordnen.

Clipper

Deutlich rudimentärer als Clippings.io funktioniert Clipper. Er importiert die „My Clippings.txt“ des Kindle und generiert daraus einfache HTML-Seiten, die man entweder ausdrucken oder als Text-Datei importieren kann. Die Leistung von Clipper besteht darin, dass die Notizen nach Büchern sortiert werden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Dienst hat leider ein Problem mit deutschen Sonderzeichen, die er falsch angezeigt, funktioniert aber ansonsten schnell und unkompliziert.

Kindle Clipping Manager

Den Kindle Clippings Manager gibt es für Windows und Mac und der deutsche Autor hat nach eigenem Bekunden viele Funktionen eingebaut, die sich die Fans gewünscht haben. Doch leider ließ sich die Mac-Version auf meinem Rechner nicht installieren, weil das Entwickler-Zertifikat abgelaufen war. Ich habe Entwickler Tom Alby angemailt und gefragt, ob er dem Clippings Manager neues Leben einhauchen möchte. Antwort: Das ist aktuell nicht geplant. Daher bleibt nur, die Sicherheitseinstellungen des Mac zu ändern, um eine App ohne gültiges Entwickler-Zertifikat zu installieren. Ob die Windows-Version funktioniert, konnte ich nicht testen.


Verpassen Sie keinen neuen Beitrag auf Journalisten-Tools.de: Abonnieren Sie jetzt unseren kostenfreien monatlichen Newsletter, der bereits 2 493 Abonnenten hat.


Der 40-Jährige testet für sein Leben gern neue Internet-Seiten oder Tools. Er hat Journalisten-Tools.de im Oktober 2013 gegründet, um seiner Leidenschaft zu frönen und Journalisten über nützliche Werkzeuge zu informieren. Im echten Leben arbeitet Sebastian als Director Publishing Services bei der Rheinischen Post Mediengruppe und ist Projektleiter für die Einführung eines neuen Redaktionssystems für 700 Redakteure.

2 Responses to “So speichern Sie Kindle-Notizen auf Ihrem Computer oder in Evernote”

  1. Christiane vossemer

    Hallo!
    Ich nutzte den von Amazon angebotenen Kindle Reader auf meinem Windows PC. Da gibt es leider keine Clippings Datei oder ähnliches. Kommentare scheinen im APNX Format gespeichert zu sein. Das sagt mir leider nichts und ich finde auch keine Information, wie ich diese Datei – also quasi nur meine MArkierungen und Notizen ohne Buch öffnen kann. Gibt es da eine Möglichkeit?

    Über die Nutzung von kindle books auf dem PC wurde noch sehr wenig geschrieben und ich finde die Möglichkeit Kommentare im Text zu machen, einzusehen und eben zu exportieren leider bis letzt sehr frustrieren ;(

    Bin für jede Information dankbar, die mir vielleicht zeigt, dass es doch mehr Mutzungsmöglickeiten gibt als auf den ersten Blick zu vermuten…

    Antworten
    • Sebastian Brinkmann

      Vielen Dank für Ihr Feedback.

      Für Kindle-Nutzer ohne eigenes Gerät hat Clippings.io ein kostenpflichtiges Chrome-Plugin, dass die Daten von der Amazon-Seite zieht. In meinem Test hat das leider nur zeitverzögert funktioniert: Notizen, die ich auf dem Kindle vorgenommen hatte, waren auch nach Stunden über die Seite für das Plugin nicht abrufbar. Vielleicht geht das bei der Windows-App schneller. Ein Test wäre es wert. Im Zweifel können Sie das Chrome-Plugin (1,49 Euro/Monat) sofort wieder kündigen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS