Neue Beiträge per

RSS-Feed

Folgen Sie uns auf

Twitter

Folgen Sie uns auf

Journalisten-Tools.de finden Sie auch auf

Facebook

Journalisten-Tools.de auf

Mehr als 2.500 User haben den Newsletter schon abonniert!

Jetzt abonnieren

Newsletter

abonnieren

Workshop „Das ist App-gefahren!“ beim DJV Freientag am 12. März


EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInBuffer this pageEmail this to someonePrint this page

Sebastian BrinkmannWelche Apps Journalisten auf ihrem Handy installieren sollten, werde ich am Samstag, 12. März, in einem Workshop auf dem Freientag 2016 des DJV NRW in Essen erzählen. Unter anderem möchte ich Evernote als Wissensspeicher vorstellen und zeigen, wie man mit dem Smartphone bessere Bilder macht und nachbearbeitet.

Weitere Workshops sind

  • Standbein-Check mit Sabine Olschner: Viele Freie müssen sich mit mehreren Standbeinen breit aufstellen. Doch wie verträgt sich das knotenfrei miteinander?
  • Faires Marketing mit David Ohrndorf (@ohrndorf): Tipps zum fairen und überzeugenden (Selbst-)Marketing und dazu, wie Journalisten Abnehmer für ihre Themen finden.
  • Datenjournalismus mit Simon Wörpel (@simonwoerpel): Daten sammeln, auswerten und dann noch spannende journalistische Projekte daraus machen – wie das geht, zeigt Correct!v.
  • Crossmediales mit Werner Hinse (@whi120): Lang und blumig für Print, kurz und knackig fürs Web? Oder gibt es vielleicht den einen Text, der für alle Medien passt?

DJV-Mitglieder zahlen 30 Euro, Nicht-Mitglieder 60 Euro. Jeder Teilnehmer der Veranstaltung kann zwei der insgesamt fünf Workshops besuchen, die parallel laufen.  Weitere Infos gibt es auf www.freientag.de.

Der 41-Jährige testet für sein Leben gern neue Internet-Seiten oder Tools. Er hat Journalisten-Tools.de im Oktober 2013 gegründet, um seiner Leidenschaft zu frönen und Journalisten über nützliche Werkzeuge zu informieren. Im echten Leben arbeitet Sebastian als Director Publishing Services bei der Rheinischen Post Mediengruppe und ist Projektleiter für die Einführung eines neuen Redaktionssystems für 700 Redakteure.

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS