Lese-Tipp: „Facebook dreht uns den Saft nicht ohne Grund ab…“

Christian Jakubetz (Foto: Heike Rost Photographie)

Christian Jakubetz (Foto: Heike Rost Photographie)

Facebook hat jüngst angekündigt, die Beiträge von Freunden künftig in der persönlichen Timeline besser zu platzieren als die Nachrichten von Facebook-Seiten. Das trifft viele Nachrichten-Portale, die in den vergangenen Monaten immer mehr auf Facebook als Alternative zur Suchmaschine Google gesetzt haben.

Journalist und Berater Christian Jakubetz begrüßt die Entscheidung in einem Blog-Beitrag und ruft die Redaktionen dazu auf, ihre Facebook-Strategie zu überdenken: „Medienhäuser und Journalisten haben soziale Netzwerke gekapert (und tun es immer noch, siehe die aktuellen Debatten um Snapchat) und sie quasi zu ihrem ureigensten Terrain erklärt. So war das aber nie gedacht, weder von Seiten der Netzwerke noch der User.“

Mein Lese-Tipp: „Facebook dreht uns den Saft nicht ohne Grund ab…

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS