Neue Beiträge per

RSS-Feed

Folgen Sie uns auf

Twitter

Folgen Sie uns auf

Journalisten-Tools.de finden Sie auch auf

Facebook

Journalisten-Tools.de auf

Mehr als 2.500 User haben den Newsletter schon abonniert!

Jetzt abonnieren

Newsletter

abonnieren

Fünf Google-Alerts-Alternativen: Talkwalker, Kuerzr, Alert.io, Bing News und IFTTT im Vergleich


EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInBuffer this pageEmail this to someonePrint this page

Google Alerts ist ein praktischer Dienst: Man trägt einen Begriff ein und erhält daraufhin künftig automatisch eine E-Mail, wenn ein neuer Such-Treffer oder eine Nachricht mit dem Begriff erschienen ist. Doch leider sinkt die Zahl der Benachrichtigen und man verliert das Vertrauen in diesen kostenfreien Dienst von Google. Grund genug, nach Alternativen zu suchen. Fünf habe ich gefunden.

Talkwalker Alerts überwacht bis zu 100 Begriffe

Talkwalker Alerts bietet viele Einstellungsmöglichkeiten (Foto: Screenshot)

Talkwalker Alerts bietet viele Einstellungsmöglichkeiten (Foto: Screenshot)

Bescheiden treten die Luxemburger nicht gerade auf: „Die beste kostenlose Alternative zu Google Alerts“ heißt es auf der Homepage von Talkwalker Alerts. Bis zu 100 Keywords kann man gleichzeitig überwachen und wird auf Wunsch täglich oder wöchentlich -wahlweise per E-Mail oder RSS-Feed – über neue Treffer informiert. Überwacht werden News, Blogs und Diskussionen. Wer Facebook und Twitter mit überwachen möchte, muss zahlen – und das nicht zu knapp: 500 Euro im Monat kostet der „Basic-Tarif“, mit dem sich dann unbegrenzt viele Begriffe überwachen lassen.

Kuerzr.com überwacht auch Facebook und Twitter

Kuerzr.com fragt standardmäßig nur wenige Daten ab (Foto: Screenshot)

Kuerzr.com fragt standardmäßig nur wenige Daten ab (Foto: Screenshot)

In Brandenburg sitzt der Entwickler von Kuerzr.com, die Firma Ferret Go. Die Einrichtung eines Alerts geht noch schneller als bei Talkwalker, weil es schlicht weniger Optionen gibt: Suchbegriff, E-Mail-Adresse und Frequenz („sofort“, „täglich“ und „wöchentlich“), fertig. Wer auf die erweiterte Suche klickt, kann auf Wunsch Begriffe eingeben, die auf jeden Fall bzw. auf keinen Fall auftauchen dürfen. Auf dem Reiter „Einstellungen“ kann man zudem die Medienart („News Media“ bzw. „Social Media“), die Quellen (Alle bzw. bestimmte oder bestimmte nicht), die Sprache („Nur Deutsch“ bzw. „Nur Englisch“) und die Anzahl der Ergebnisse („Alle“ oder „Nur wichtige“ auswählen.

Praktisch: Für Kuerzr.com muss man sich nicht anmelden bzw. registrieren: Am Fuss einer jeden Alert-Mail erscheint ein Link, um die Benachrichtigungen zu stoppen.

Wie bei Talkwalker.com kann man parallel zur E-Mail einen RSS-Feed mit den Alerts abrufen. Kuerzr.com wirbt zudem damit, dass die E-Mails eine automatische Zusammenfassung des Textes beinhalten.

Alert.io (Mention): Social-Media-Überwachung ab 29 Euro/Monat

Kostenfrei überwacht Alert.io von der französischen Firma Mention gerade mal einen Begriff. Wer mehr möchte, zahlt für drei Begriffe 29 Euro im Monat, für 5 Begriffe schon 99 Euro. Der Preis ist heiß – aber was steckt dahinter? Alert.io überwacht nicht nur Web-Treffer sondern auch Soziale Netze wie Facebook, Twitter und Google Plus. Treffer lassen sich direkt aus dem Backend beantworten oder im Team weiterleiten. Damit geht Alert.io nicht nur preislich über den Funktionsumfang von Talkwalker und Kuerzr hinaus.

Die Preisliste von Alert.io (Foto: Screenshot)

Die Preisliste von Alert.io (Foto: Screenshot)

Vor einem Jahr war Alert.io noch deutlich günstiger. So schreibt Adrian Korte im einem Blogpost zu Google-Alert-Alternativen:  „Für sehr kleine Unternehmen oder zum Testen reicht die kostenlose Version. 100 Ergebnisse pro Monat werden damit verfügbar gemacht. (…) 500 Ergebnisse kosten knapp 10 Euro im Monat. Bis zu 100.000 Ergebnisse kosten 30 Euro im Monat.“

Bing News informiert nur per RSS-Feed

Der Google-Konkurrent von Microsoft hat auch eine Alert-Funktion, aber die schickt leider keine E-Mails (zumindest habe ich die in vielen Blog-Posts beschriebene Funktion auf bing.com nicht gefunden). Aktuell ist es aber möglich, eine Bing-News-Suche per RSS-Feed zu abonnieren, um so über neue Treffer informiert zu werden. Rechts neben den Suchergebnissen der News-Suche erscheint in einem „Aktionen“-Kasten der Hinweis „Als RSS-Feed abonnieren“. Mehr Funktionen gibt es leider nicht.

Bing News: Abonnieren Sie Suchergebnisse per RSS-Feed (Foto: Screenshot)

Bing News: Abonnieren Sie Suchergebnisse per RSS-Feed (Foto: Screenshot)

 

IFTTT überwacht auf Wunsch RSS-Feeds

Hinter dem merkwürdigen Namen IFTTT steckt der Service „If this then that“, der hunderte Aufgaben automatisieren kann. Unter anderem kann man IFTTT auch dafür einsetzen, RSS-Feeds zu überwachen. Taucht darin ein neuer Beitrag oder ein neuer Beitrag mit einem bestimmten Begriff auf, kann man eine Aktion auslösen, also zum Beispiel eine E-Mail schicken. Klingt im ersten Moment umständlich, weil man nur Webseiten überwachen kann, die einen RSS-Feed benutzen und man für jeden Begriff ein „Rezept“ (so nennt IFTTT ein Wenn-Dann-Paket) einrichten muss. Vorteil von IFTTT ist aber, dass der kostenfreie Dienst noch hunderte andere Funktionen automatisieren kann. Favorisiert man einen Tweet, kann dieser automatisch in Pocket gespeichert werden. Und findet man Bilder mit einem bestimmten Begriff bei Instagram können diese sofort bei Dropbox oder Google Drive gespeichert werden.

IFTTT überwacht auch RSS-Feeds (Foto: Screenshot)

IFTTT überwacht auch RSS-Feeds (Foto: Screenshot)

Fazit

Mit Talkwalker und Kuerzr.com gibt es zwei gute Alternativen zu Google Alerts und da beide kostenfrei sind, kann es nicht schaden, wichtige Begriffe parallel mit beiden Diensten zu überwachen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, speichert die entsprechende Google- oder Google-News-Suche als Lesezeichen und ruft sie jeden Tag manuell auf, um ggf. weitere Treffer zu finden.

Alert.io bietet deutlich mehr Funktionen, ist aber preislich unattraktiv. Da hat man wohl in den vergangenen zwölf Monaten massiv an der Preisschraube gedreht.

Spannend finde ich die RSS-Feed-Überwachung per IFTTT, zumal der Dienst so viele Funktionen bietet, dass ich ihn in einem eigenen Beitrag noch vorstellen möchte.

Update (17. November 2016): Talkwalker hat seinen Support-Bereich eingestellt. Ich habe den Absatz entfernt. 


Verpassen Sie keinen neuen Beitrag auf Journalisten-Tools.de: Abonnieren Sie jetzt unseren kostenfreien monatlichen Newsletter, der bereits 2 493 Abonnenten hat.


Der 40-Jährige testet für sein Leben gern neue Internet-Seiten oder Tools. Er hat Journalisten-Tools.de im Oktober 2013 gegründet, um seiner Leidenschaft zu frönen und Journalisten über nützliche Werkzeuge zu informieren. Im echten Leben arbeitet Sebastian als Director Publishing Services bei der Rheinischen Post Mediengruppe und ist Projektleiter für die Einführung eines neuen Redaktionssystems für 700 Redakteure.

5 Responses to “Fünf Google-Alerts-Alternativen: Talkwalker, Kuerzr, Alert.io, Bing News und IFTTT im Vergleich”

  1. Philip Buchen

    Mir ist neu, dass Google-Alerts nicht mehr alle Benachrichtigungen mitteilt. Können Sie das belegen? Wenn das wirklich so wäre, müsste ich tatsächlich dringend Google verlassen.

    Viele Grüße,

    Antworten
  2. Ingrid

    Hallo Herr Brinkmann,

    vielen Dank für diese griffige Übersicht und natürlich für die Erwähnung von Talkwalker! Der Vollständigkeit halber möchte ich aber gerne darauf hinweisen, dass wir auch eine kostenlose Version unseres Tools anbieten. Damit können Sie dann auch soziale Netzwerke überwachen und haben Zugriff auf die Daten der vergangenen 7 Tage. Ausprobieren können Sie das hier: http://www.talkwalker.com/de/social-media-analyse-such-tool/

    Viele Grüße aus Luxemburg
    Ingrid @Talkwalker

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS