Neue Beiträge per

RSS-Feed

Folgen Sie uns auf

Twitter

Folgen Sie uns auf

Journalisten-Tools.de finden Sie auch auf

Facebook

Journalisten-Tools.de auf

Mehr als 2.500 User haben den Newsletter schon abonniert!

Jetzt abonnieren

Newsletter

abonnieren

Hände weg von „OnWebChange“


EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInBuffer this pageEmail this to someonePrint this page

Vor ein paar Wochen habe ich OnWebChange, ein Tool zum Überwachen von Websites auf Änderungen, für Journalisten-Tools.de testen wollen. Auch wenn das Design etwas altbacken aussieht, schien der Dienst selbst interessant und kostengünstig: Für nur 1,20 Euro im Monat bzw. 12 Euro im Jahr kann man im Solo-Tarif bis zu 10.000 Website-Überprüfungen pro Monat einrichten. Das klang gut.

Homepage von OnWebChange.com (Foto: Screenshot)

Homepage von OnWebChange.com (Foto: Screenshot)

Doch der Haken: Obwohl ich über Paypal die 1,20 Euro umgehend an den Anbieter schickte, wurde mein Account nicht in den kostenpflichtigen Account hochgestuft. E-Mails an den Anbieter blieben unbeantwortet und letztlich habe ich den Paypal-Service genutzt, um das Geld wieder zurückzubekommen. Der Schaden hätte sich in Grenzen gehalten, aber ich wollte sehen, ob zumindest dann eine Reaktion des Anbieters kommt. Leider Fehlanzeige.

Eigentlich berichte ich nicht über Dienste, die ich nicht empfehlen kann. Hier mache ich eine Ausnahme, weil ich Sie vor ähnlichen Erfahrungen bewahren möchte.

Verpassen Sie keinen neuen Beitrag auf Journalisten-Tools.de: Abonnieren Sie jetzt unseren kostenfreien monatlichen Newsletter, der bereits 2555 Abonnenten hat.

Der 40-Jährige testet für sein Leben gern neue Internet-Seiten oder Tools. Er hat Journalisten-Tools.de im Oktober 2013 gegründet, um seiner Leidenschaft zu frönen und Journalisten über nützliche Werkzeuge zu informieren. Im echten Leben arbeitet Sebastian als Director Publishing Services bei der Rheinischen Post Mediengruppe und ist Projektleiter für die Einführung eines neuen Redaktionssystems für 700 Redakteure.

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS