Neue Beiträge per

RSS-Feed

Folgen Sie uns auf

Twitter

Folgen Sie uns auf

Journalisten-Tools.de finden Sie auch auf

Facebook

Journalisten-Tools.de auf

Mehr als 2.300 User haben den Newsletter schon abonniert!

Jetzt abonnieren

Newsletter

abonnieren

Qwaz Audio: Neue Diktier-App mit vielen nützlichen Funktionen


Mein Beitrag zu den „besten Diktiergerät-Apps für iPhone und Android“ gehört seit Monaten zu den am häufigsten angeklickten Beiträgen auf Journalisten-Tools.de. Daher halte ich stetig weiter Ausschau nach weiteren guten Diktiergerät-Apps und bin jetzt bei Qwaz Audio fündig geworden. Die App – bislang nur für iOS erhältlich – hat sehr nützliche Funktionen, kostet dafür aber stolze 25 Euro (einmalig). Seit gestern gibt es zum Testen eine kostenfreie Light-Version, die allerdings nur drei Minuten am Stück aufnimmt. Zum Testen aber ideal.

Aufnahme-Modus: Einfach, aber sehr durchdacht

Qwaz-Audio im Aufnahme-Modus (Foto: Screenshot)

Qwaz-Audio im Aufnahme-Modus (Foto: Screenshot)

Im Aufnahme-Modus fällt der große grüne Aufnahme-Knopf sofort ins Auge. Darunter zeigt die App ein paar praktische Informationen: So zeigt die App an, wie viel Minuten Aufnahme-Kapazität das Gerät noch bietet und wie lange der Akku noch hält. Droht während der Aufnahme der Strom auszugehen, kann man die Display-Helligkeit über einen Schieberegler reduzieren und so Strom sparen. Wird die Helligkeit eingestellt, wird die Rest-Akku-Zeit in Minuten angezeigt. In diesem Screen vermisse ich eine Highlight-Funktion, um während der Aufnahme besonders interessante Passagen zu markieren, um dann beim Transkribieren Zeit zu sparen.

Abspiel-Modus: Zwei Geschwindigkeiten und viele Einstellmöglichkeiten

Durch Drücken des Back-Buttons kann man zwischen Aufnahme- und Abspiel-Modus wechseln. Das erschließt sich nicht auf Anhieb. Der Abspiel-Bildschirm wirkt auf den ersten Blick überladen, weil er mit Reglern und Knöpfen vollgestopft ist. Die haben aber alle samt nützliche Funktionen:

Qwaz-Audio im Abspiel-Modus (Foto: Screenshot)

Qwaz-Audio im Abspiel-Modus (Foto: Screenshot)

  • Ganz oben die üblichen Tasten: Stop, Pause, Play und Fast-Play (fürs Abspielen mit hoher Geschwindigkeit).
  • Mit dem großen runden Regler links lässt sich in der Aufnahme – wie bei einem alten Tonbandgerät – die richtige Position finden. Ein „Doppel-Klick“ auf den Regler öffnet ein Eingabefenster, um einen Marker zu setzen. Auf die Weise kann man interessante Passagen während des Abspielens markieren und später gezielt ansteuern.
  • Mit den beiden kleinen runden Reglern wird die Abspiel-Geschwindigkeit für Play und Fast Play eingestellt.
  • Unter den drei runden Reglern finden sich drei Einstellungsschieber:
    • Sekunden, die beim Drücken der Pause-Taste zurückgespult werden sollen, um eine Passage erneut zu hören
    • Lautstärke (inklusive Möglichkeit, die Aufnahme per AirPlay auf ein anderes Gerät zu übertragen)
    • Mit der Aufnahme-Verstärkung („Gain“) lassen sich leise Aufnahmen nachträglich verstärken.
  • Hinter dem gelben Mikrofon, das so unscheinbar ganz unten auf dem Bildschirm erscheint, verbirgt sich eine Sprachsteuerung, die die Kommandos „Play“, „Pause“, „Slow“, „Fast“, „Stop“ und „Tag“ versteht. Um diese Funktion nutzen zu können, muss man ein Headset an das iPhone anschließen.

Die Möglichkeit, eine Aufnahme sehr einfach in zwei Geschwindigkeiten abzuhören ist sehr praktisch, zumal die gesprochenen Worte auch bei hohen oder langsamen Geschwindigkeiten erstaunlich verständlich bleiben. Auf die Weise kann man wichtige Passagen eines Interviews langsam abspielen und bei langweiligen Passagen die höhere Abspiel-Geschwindigkeit wählen.

Einzelne Aufnahmen lassen sich bei der Aufnahme und beim Abspielen umbenennen, um sie so leichter zuordnen zu können. Eine Aufnahme lässt sich zudem per E-Mail oder iCloud-Drive weiterreichen, um sie dann auf dem Rechner abhören zu können. Das macht angesichts der oben beschriebenen nützlichen Zusatzfunktionen der App beim Abspielen allerdings höchstens zu Archivierungszwecken Sinn.

Die Schwächen

Die Bedienoberfläche ist nicht ansprechend und hat logische Fehler, was angesichts des stolzen Preises schade ist. Wer nach dem Kauf einer 25-Euro-App nicht sofort die Vorzüge erkennt, wird sich ärgern und ggf. kurzerhand um Erstattung des Kaufpreises bitten. Hier würde ich mir ein Video wünschen, in dem der Entwickler die Funktionen erklärt. Zum Glück finden sich auf der Website des französischen Entwicklers viele Informationen zu den einzelnen Funktionen in englischer und französischer Sprache.

Fazit

Qwaz Audio ist nicht günstig, aber ich habe bislang keine so funktionsreiche Diktiergerät-App für das iPhone entdeckt. Wer häufiger Interviews oder Gespräche mitschneiden möchte, sollte die 25 Euro investieren. Für das Geld bekommt man eine sehr gute Diktiergerät-App mit Funktionen, die man sich bei jedem klassischen Diktiergerät wünscht. Und wer sich unsicher ist, kann zunächst die Light-Version testen, die parallel zur Vollversion im AppStore angeboten wird.

Hinweis: Der Entwickler Leonardo Labs hat mir für diesen Beitrag die iPhone- und iPad-App im Gesamtwert von 75 Euro über einen Apple-Promo-Code geschenkt. Der Entwickler hatte aber keinen Einfluss auf Inhalt und Umfang dieses Test-Berichts.


Verpassen Sie keinen neuen Beitrag auf Journalisten-Tools.de: Abonnieren Sie jetzt unseren kostenfreien monatlichen Newsletter, der bereits 2 359 Abonnenten hat.


EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInBuffer this pageEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS