Lese-Tipp: „40 Prozent der Arbeitszeit werden mit E-Mail und Suche verschwendet“

Holger Schmidt

Holger Schmidt

Netzökonom Holger Schmidt hat den Slack-Gründer Stewart Butterfield für den Focus interviewt. Dieser sagt: „Es ist einfach verrückt, in einem Unternehmen per E-Mails zu kommunizieren. In zehn Jahren wird das niemand mehr tun.“ Butterfield, der schon den Foto-Dienst Flickr gegründet hat – möchte das mit seiner Chat-Lösung Slack ändern. Für den Dienst, den unter anderem die New York Times  nutzt  konnte er in Deutschland unter anderem die Redaktion von Fudder.de überzeugen.

Mein Lese-Tipp: „40 Prozent der Arbeitszeit werden mit E-Mail und Suche verschwendet

Mein Erklär-Stück zu Slack lesen Sie hier. Eine Alternative zu Slack ist Hipchat, das unter anderem die international verteilte Redaktion von Mobilegeeks.de nutzt.

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS