© ra2 studio - Fotolia.com

Vor einiger Zeit hatte ich in einem Beitrag erläutert, wie man große Dateien per E-Mail verschicken kann. Das Problem ist ja bekannt: Die meisten Postfächer nehmen nur E-Mail bis zu einer bestimmten Dateigröße an. Deshalb ist es sinnvoll, dem Empfänger statt der kompletten Datei einen Link zu schicken, unter dem er die Datei abrufen kann. Der Schweizer-Anbietet WeSendit.com bietet einen solchen Service für Dateien mit einer Größe von bis zu 5 GByte kostenfrei an. Konkurrenten wie Wetransfer.com akzeptieren bis zu 2 GByte.

© ra2 studio - Fotolia.com

© ra2 studio – Fotolia.com

Die Nutzung von WeSendit.com ist ohne Registrierung möglich: Auf der Startseite muss man lediglich die Datei, die eigene E-Mail-Adresse, die E-Mail-Adresse des Empfängers (bis zu 15 Adressen kann man angeben) und optional eine Nachricht eintippen, schon wird die Datei hochgeladen und der Empfänger bekommt per E-Mail einen Download-Link. Dieser ist bis zu 14 Tage gültig, danach wird die Datei gelöscht. Auf Wunsch lässt sich der Versand der E-Mail-Benachrichtigung bis zu drei Monate verzögern, wobei ich den Sinn darin nicht verstehe.

Statt eine E-Mail direkt über WeSendit.com zu verschicken, kann man sich nach dem Hochladen auch einfach den Download-Link anzeigen lassen und diesen dann per E-Mail oder über ein Chat-Programm verschicken.

Finanziert wird der Service über großflächige Werbung hinter dem Upload-Formular, die man auf Wunsch zu einem Tausend-Kontakt-Preis von 55 Euro buchen kann.

WeSendit.com gibt an, die Datei vor der Übertragung zu verschlüsseln und nur beim Download wieder zu entschlüsseln. Man wirbt zudem mit dem Schweizer Server-Standort und dem Slogan: „So sicher wie die Nation.“

3 Kommentare
  1. daniel meier sagte:

    sie schreiben in ihren beitrag, dass sie für den terminversand bei wesendit kein sinn sehen… ich finds persönlich noch ne coole funktion, um bspw daten welche man abends versendet so terminiert, dass sie morgens oder nach Rückehr aus dem Urlaub beim empfänger im Postfach landen und man in der mailsortierung nicht zu unterst steht.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] möchte, die den Rahmen einer E-Mail sprengen würde, findet man im Netz dutzende Dienste wie WeSend.it oder eben Dropbox. Was aber, wenn Sie selbst der Empfänger sind und anderen das Schicken […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.