So können Journalisten die virtuelle Welt für ihre Reportagen nutzen

Auf der Online-Konferenz Republica 2015 in Berlin ging es vergangene Woche auch um das Thema Journalismus. Ich selbst habe den Vortrag zum Thema „Immersive Journalism“ (gute Erklärung bei Wikipedia) leider verpasst, aber ihn mir auf Empfehlung von Ulrike Klode gerade auf Youtube angeschaut.

Letztlich geht es um die Frage, wie Journalisten Geschichten noch realistischer erzählen können. James Pallot und sein Team nutzen die virtuelle Realität, um Menschen zum Beispiel den Krieg in Syrien und das Elend der Menschen näher zu bringen. In seinem Vortrag zeigt er mehrere Beispiele, die mit fortschreitender Technik immer realistischer werden. Ich empfehle Ihnen, die 40 Minuten (danach werden rund 10 Minuten Fragen beantwortet) zu investieren, um eine ganz neue Form von Journalismus zu erleben.

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS