Neue Beiträge per

RSS-Feed

Folgen Sie uns auf

Twitter

Folgen Sie uns auf

Journalisten-Tools.de finden Sie auch auf

Facebook

Journalisten-Tools.de auf

Mehr als 2.500 User haben den Newsletter schon abonniert!

Jetzt abonnieren

Newsletter

abonnieren

Umfrage: Wer benutzt ein Wiki in der Redaktion?


EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInBuffer this pageEmail this to someonePrint this page
© L.Klauser - Fotolia.com

© L.Klauser – Fotolia.com

Wo steht die Agenda für das nächste Meeting? Wo sammeln Sie Ihre Ideen für das laufende Projekt? Wo steht, wen Sie anrufen müssen, wenn die IT streikt oder plötzlich ein anderer Fotograf eingesetzt werden muss? In vielen Redaktionen,  die ich kenne, steht das alles auf Papier – und der passende Zettel ist im Zweifel schwer zu finden. Wäre es da nicht einfacher, wenn man all diese Informationen digital erfassen würde und zwar so, dass jeder – ja, wirklich jeder – Änderungen an einem Dokument vornehmen kann statt den jeweiligen Vorgesetzten informieren zu müssen? Das genau ist das Prinzip eines Wiki und ich persönlich habe so ein Wiki in den vergangenen drei Jahren – im Rahmen eines großen IT-Projektes bei der Rheinischen Post Mediengruppe – sehr schätzen gelernt. Wir setzen Confluence von der Firma Atlassian und die Kollegen, die zu Beginn eher skeptisch waren, möchten das Wiki heute nicht mehr missen.

Entsprechend wüsste ich gerne von Ihnen, ob und wenn ja welches Wiki Sie in der Redaktion bzw. in der Büro-Gemeinschaft einsetzen? MediaWiki – die Software von Wikipedia? Oder ein professionelles Tool wie Confluence? Wie sind Ihre Erfahrungen? Und wenn Sie bisher alles auf Papier schreiben? Welche Fragen haben Sie zum Einsatz eines Wiki? Ich würde diese gerne in einem Folge-Beitrag beantworten.

Posten Sie gerne einen Kommentar unter diesem Beitrag oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

[wysija_form id=“4″]

Der 40-Jährige testet für sein Leben gern neue Internet-Seiten oder Tools. Er hat Journalisten-Tools.de im Oktober 2013 gegründet, um seiner Leidenschaft zu frönen und Journalisten über nützliche Werkzeuge zu informieren. Im echten Leben arbeitet Sebastian als Director Publishing Services bei der Rheinischen Post Mediengruppe und ist Projektleiter für die Einführung eines neuen Redaktionssystems für 700 Redakteure.

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS