Mehr Twitter-Sicherheit: Schalten Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung ein

Was würde passieren, wenn sich jemand in Ihr Twitter-Konto hacken würde, um dann ihre Follower mit Spam-Nachrichten zu bombardieren? Das passiert Ihnen nicht? Na, das dachte Wiwo-Redakteur Michael Kroker (@Kroker) auch – bis es passierte. Binnen weniger Minuten war sein Profil-Bild gegen das Bild einer leicht bekleideten Frau ausgetauscht und sein Twitter-Name geändert. Er hatte Glück: Einige seiner Follower informierten ihn und binnen Minuten war er wieder Herr über seinen Twitter-Account.

© blue_island - Fotolia.com

© blue_island – Fotolia.com

Kennwort + SMS-Code = Mehr Sicherheit

Ein guter Schutz gegen solchen Missbrauch ist – neben einem sicheren Kennwort – die Zwei-Faktor-Authentifizierung von Twitter. Beim Einloggen bekommt man dann zusätzlich eine SMS geschickt, die man auf Twitter.com eintragen muss, bevor man sein Konto nutzen kann. Da man in der Regel am eigenen Rechner eingeloggt bleibt, stört diese Sonder-Schleife nicht wirklich und macht es Angreifern trotzdem enorm schwer, einen Twitter-Account zu übernehmen. Sie müssten nicht nur in den Besitz des Kennworts gelangen, sondern zusätzlich die SMS abfangen.

So richten Sie die Anmeldeanfrage von Twitter ein

Logo: Twitter.com

Logo: Twitter.com

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung kann man unter Einstellungen einschalten, wenn man auf Twitter.com eingeloggt ist. Hinter dem Menüpunkt „Sicherheit und Datenschutz“ versteckt sich die Funktion, die „Anmeldeanfragen bestätigen“ heißt. Beim ersten Einschalten muss man dort – wenn noch nicht geschehen – seine Handy-Nummer eintragen und bekommt dann – ähnlich wie bei vielen Banken – eine sechsstellige Zahl geschickt, die man eintippen muss. Und falls man mal keinen Zugriff auf sein Handy hat, kann man einen Sicherheitscode eintragen, den Twitter.com nach dem Einrichten der Anmeldebestätigung anzeigt.

[wysija_form id=“4″]

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS