Lese-Tipp: „Article Score statt Traffic-Ranking: Wie wir bei der ,Welt‘ Erfolg messen“

© berc - Fotolia.com

© berc – Fotolia.com

In vielen Redaktionen sind die Klickzahlen der Online-Artikel ein wichtiger Gradmesser für den Erfolg eines Textes. Aber diese Zahl hat einen entscheidenden Nachteil: Sie berücksichtig zwar, wie viele User einen Artikel geöffnet haben – aber nicht, ob der Text den Lesern auch gefallen hat. „Die Welt“ hat deshalb das Traffic-Ranking weiterentwickelt zu einem Article Score. Gemessen werden neben den Klicks auch die Verweildauer im Artikel, die Zahl der Video-Views, der Social-Media-Traffic und die so genannte Bounce Rate. Letztere besagt, wie viele User einen Artikel öffnen, aber dann nach wenigen Sekunden weitersurfen – vermutlich, weil schon der Vorspann zu langweilig war. In einem Blog-Post stellt die Welt den Article Score genauer vor.

Lesen Sie: „Article Score statt Traffic-Ranking: Wie wir bei der ,Welt‘ Erfolg messen

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS