Neue Beiträge per

RSS-Feed

Folgen Sie uns auf

Twitter

Folgen Sie uns auf

Journalisten-Tools.de finden Sie auch auf

Facebook

Journalisten-Tools.de auf

Mehr als 2.500 User haben den Newsletter schon abonniert!

Jetzt abonnieren

Newsletter

abonnieren

Twitter-App Tweetbot spricht jetzt deutsch und kostet aktuell nur die Hälfte


EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInBuffer this pageEmail this to someonePrint this page
Tweetbot ist eine Universal-App: Sie läuft auf iPhone und iPad (Foto: Screenshot)

Tweetbot ist eine Universal-App: Sie läuft auf iPhone und iPad (Foto: Screenshot)

Die Twitter-App Tweetbot ist – und damit bin ich offenbar nicht der Einzige – die beste Twitter-App für iOS. In Version 4 kam nun endlich die iPad-Unterstützung dazu und mit dem jüngsten Update spricht die App auch deutsch. Warum erzähle ich das jetzt? Nun, aktuell gibt es die App zum halben Preis: 4,99 statt 9,99 Euro für iPhone und iPad. Wer also auf der Suche ist nach einem guten Twitter-Client für die iOS-Welt, sollte jetzt zugreifen.

Tweetbot gibt es übrigens auch für den Mac. Dort kostet die App 9,99 Euro. Praktisch: Der Lese-Stand wird dank iCloud zwischen Mac und iPhone/iPad synchronisiert, so dass man das Gerät wechseln kann ohne den zuletzt gelesenen Tweet suchen zu müssen.

Weitere Tools für Twitter – sowie meinen Einsteiger-Guide – finden Sie im Themen-Schwerpunkt Twitter.

Update (21. März 2016): Leider kostet Tweetbot jetzt wieder 9,99 Euro. Lohnt sich aus meiner Sicht aber trotzdem! 


Verpassen Sie keinen neuen Beitrag auf Journalisten-Tools.de: Abonnieren Sie jetzt unseren kostenfreien monatlichen Newsletter, der bereits 2 535 Abonnenten hat.


Der 40-Jährige testet für sein Leben gern neue Internet-Seiten oder Tools. Er hat Journalisten-Tools.de im Oktober 2013 gegründet, um seiner Leidenschaft zu frönen und Journalisten über nützliche Werkzeuge zu informieren. Im echten Leben arbeitet Sebastian als Director Publishing Services bei der Rheinischen Post Mediengruppe und ist Projektleiter für die Einführung eines neuen Redaktionssystems für 700 Redakteure.

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS