Neue Beiträge per

RSS-Feed

Folgen Sie uns auf

Twitter

Folgen Sie uns auf

Journalisten-Tools.de finden Sie auch auf

Facebook

Journalisten-Tools.de auf

Mehr als 2.300 User haben den Newsletter schon abonniert!

Jetzt abonnieren

Newsletter

abonnieren

So geht’s: Personalisierte Nachrichten mit Feedly oder Flipboard


Das Netz ist voll von interessanten Geschichten und wichtigen News, die Sie nicht verpassen sollten. Hier ständig auf dem Laufenden zu bleiben, ist unendlich zeitaufwändig: Konsequent müsste man viele verschiedene Webseiten jeden Tag abklappern, um bloß keine wichtige Nachricht einer Firma, zu einem Thema oder von bestimmten Personen zu verpassen. Für dieses Problem gibt es drei gute Lösungen, die alle mit F anfangen: Feedly, Flipboard und Fever.

Was steht dahinter?

Viele Internet-Seiten bieten so genannte RSS-Feeds an, die man kostenfrei abonnieren kann. RSS? Die Abkürzung steht für Really Simple Syndication, aber das muss man sich nicht merken. Viel wichtiger: Mittels RSS-Feeds kann man ein Portal und häufig einzelne Ressorts abonnieren und mit Programmen wie Feedly, Flipboard oder Fever werden einem genau diese Abos angezeigt. Statt also dutzende Portale jeden Tag zu besuchen, öffnet man eine Seite (oder eine App) und sieht – ähnlich wie beim Posteingang des Mailprogrammes – alle neuen Meldungen. Anders als bei Facebook und Twitter warten die Nachrichten auf einen und verschwinden nicht in den endlosen Weiten der Timeline. Und wenn Sie bei der Durchsicht Ihrer RSS-Abons interessante Beiträge entdecken, die Sie später lesen möchten, empfehlen sich Tools wie GetPocket oder Evernote. Mit der Kombination aus RSS-Programm und GetPocket verpasse ich seit vielen Monaten keine Nachricht mehr.

Wie kann ich starten?

Für den Einsteiger sind die Programme Feedly und Flipboard am einfachsten: Online unter feedly.com bzw. Flipboard.com kostenfrei anmelden und die ersten Nachrichten-Ströme abonnieren. Auf vielen Webseiten finden Sie unter dem Begriff RSS alle Feeds, die Sie abonnieren können. So entsteht nach und nach die perfekte Themen-Mischung für Ihre Fachgebiete bzw. private Hobbys. Feedly.com zeigt die Nachrichten in einem sehr schlichten Design an, während Flipboard aus Facebook-Nachrichten und RSS-Feeds eine Art Magazin zum Durchblättern gestaltet, was das Lesen angenehmer macht.

Eine weitere Nachrichten-Quelle kann Google News werden: Dieser Goolge-Dienst durchforstet permanent tausende Nachrichtenportale und mit Google Alert können Sie sich über neue Treffer zu bestimmten Schlagwörtern per E-Mail oder RSS-Feed informieren lassen. Ideal, um bestimmte Personen, Unternehmen oder Stichwörter im Blick zu behalten.

Die „personalisierte Zeitung“ lässt  sich im Web-Browser und/oder auf dem Smartphone/Tablet lesen – und zwar im Wechsel, denn der aktuelle Stand ist immer auf einem Server des Unternehmens gespeichert. Sie können also problemlos morgens in der Bahn Artikel lesen und am Schreibtisch weitermachen bzw. gelesene Artikel zwecks Archivierung noch einmal abrufen.

Teilen Sie Inhalte

Bei der Lektüre meiner Nachrichten komme ich beinah täglich zu dem Punkt, dass ich diesen Beitrag ganz schnell Freunden oder Kollegen mailen bzw. auf Twitter andere auf diese lesenswerte Geschichte hinweisen möchte. Viele Webseiten bieten dafür eine Versenden-Funktion oder entsprechende Social-Media-Buttons an. Feedly und Flipboard auch und so können Sie interessante Artikel quasi per Knopfdruck an Dritte (oder ihre E-Mail-Adresse im Büro) weiterleiten.

Fever – das Tool für Menschen mit eigenem Webspace

Die Abschaltung des lange dominierenden RSS-Tools Google Reader hat vielen vor Augen geführt, wie abhängig sie von dem Plänen eines Konzerns oder Startups sein können. Wer daher ungern auf kostenfreie Cloud-Dienste wie Feedly oder Flipboard setzt und stattdessen lieber eine Software kauft, die dann auf dem einen PHP-MYSQL-Server läuft, dem sei Fever ans Herz gelegt. Einmal eingerichtet, lässt sich Fever sehr bequem im Webbrowser oder mit Apps wie Reeder nutzen – und man ist nach der einmaligen Zahlung von 30 US-Dollar unabhängig. Allerdings: Wer Fever benutzen möchte, sollte wissen, wie man eine MySQL-Datenbank einrichtet und was ein Cronjob ist. Einziger Wermutstropfen: Das Programm wird von einer einzelnen Person entwickelt, die aktuell nach eigene Bekunden wenig Zeit hat. Deshalb gibt es nur selten Updates, wobei das aus meiner Sicht kaum nötig ist, weil die aktuelle Version sehr stabil läuft.

Wie sieht es bei Ihnen aus? Welche Tools benutzen Sie, um auf dem Laufenden zu bleiben? Und welche Erfahrungen haben Sie mit Feedly, Flipboard oder Fever gemacht? Können Sie vielleicht sogar ein noch besseres Tool empfehlen?

EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInBuffer this pageEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS