Neue Beiträge per

RSS-Feed

Folgen Sie uns auf

Twitter

Folgen Sie uns auf

Journalisten-Tools.de finden Sie auch auf

Facebook

Journalisten-Tools.de auf

Mehr als 2.300 User haben den Newsletter schon abonniert!

Jetzt abonnieren

Newsletter

abonnieren

Picdeck: Eine Art Tweetdeck für Instagram


Jeden Tag werden rund 20 Millionen Bilder neu in den Facebook-Dienst Instagram hochgeladen. Hier den Überblick zu behalten, ist nicht einfach, zumal Instagram selbst bislang nur eine rudimentäre Website bietet und deshalb überwiegend per Smartphone genutzt wird. Innerhalb eines Tages schufen die Entwickler der Firma Marvel vor rund einer Woche das Tool Picdeck. Nicht nur der Name erinnert an Tweetdeck, dem Profi-Tool für Twitter-User.

Das Design von Picdeck ist eindeutig von Tweetdeck inspiriert. (Foto: Screenshot)

Das Design von Picdeck ist eindeutig von Tweetdeck inspiriert. (Foto: Screenshot)

Die Funktionen von Picdeck sind schnell erklärt: Auf der Website kann man sich mit seinem Instagram-Account einloggen und sieht dann in der linken Spalte seinen Feed – also die neuesten Beiträge der User, denen man folgt. Ein Klick auf „Add Column“ öffnet ein Fenster, in dem man zwei Arten von Spalten auswählen kann:

Picdeck bietet derzeit nur zwei Spalten-Typen an. (Foto: Screenshot)

Picdeck bietet derzeit nur zwei Spalten-Typen an. (Foto: Screenshot)

Alle Nachrichten eines Instagram-Users oder alle Beiträge mit einem bestimmten Hashtag. Ähnlich wie Tweetdeck werden die einzelnen Timelines dann in Spalten-Form nebeneinander angezeigt und erlauben es dank automatischer Aktualisierung, mehrere Hashtags oder Accounts im Blick zu behalten. Ein Klick auf das Bild führt zur Instagram-Seite mit dem jeweiligen Foto. Das war’s, aber die Entwickler haben bislang auch nur einen Tag daran gearbeitet.

Es bleibt zu hoffen, dass die Entwickler nach dem ersten Erfolg ihr Tool weiter entwickeln, denn Picdeck könnte zum praktischen Tool für Newsrooms werden, die Instagram-Bilder aus ihrer Region bzw. zu bestimmten Themen auf dem Bildschirm sehen wollen. Und mit dem Wunsch bin ich offenbar nicht allein:

Update (23. Mai 2015): Der Dienst existiert offenbar nicht mehr. Die Internet-Adresse lässt sich seit Tagen nicht mehr abrufen.

EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInBuffer this pageEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS