Neue Beiträge per

RSS-Feed

Folgen Sie uns auf

Twitter

Folgen Sie uns auf

Journalisten-Tools.de finden Sie auch auf

Facebook

Journalisten-Tools.de auf

Mehr als 2.500 User haben den Newsletter schon abonniert!

Jetzt abonnieren

Newsletter

abonnieren

Writer.Pro – ein Schreib-Programm für Puristen


EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInBuffer this pageEmail this to someonePrint this page

Der Ansatz ist radikal: Das Programm Writer.Pro bietet keine gewöhnliche Textverarbeitung, sondern ein Schreib-Programm für Puristen. Ziel ist es, die Aufmerksamkeit des Nutzers auf den Inhalt zu lenken und deshalb werden vier Modi angeboten: Notizen erstellen, Schreiben, Editieren und Lesen. Das Programm, das es für Mac OS und iOS gibt, kostet jeweils 17,99 Euro und synchronisiert die Daten per iCloud. Aus Sicht der Entwickler sind beide Plattformen sinnvoll: Auf dem iPhone kann man immer und überall Notizen für einen Text sammeln, geschrieben wird auf dem iPad und bearbeitet auf dem Mac.

Interessant ist die Syntax-Kontrolle im Editier-Modus: Sie markiert Wort-Wiederholungen, zu lange Sätze oder Grammatik-Fehler. Auf Wunsch werden bestimmte Wort-Typen (Adjektive, Verben, …) hervorgehoben, um diese schneller überprüfen zu können.

In einem Video erklären die Macher ihre Idee und zeigen die App:

Auf der Website gibt es eine lange Einführung (Englisch!) in Writer.Pro. Einen ausführlichen Test des Programms (ebenfalls in Englisch) finden Sie auf der Website von David Hewson, der als Journalist für The Times, Independent und Sunday Times geschrieben hat, bevor er sich seit 2005 auf seine Arbeit als Schriftsteller konzentriert. The Verge hat ebenfalls einen ausführlichen Test veröffentlicht.

Update (2. März 2016): Der Testbericht von David Hewson ist leider nicht mehr abrufbar. Ich habe den Link entsprechend entfernt.

Der 40-Jährige testet für sein Leben gern neue Internet-Seiten oder Tools. Er hat Journalisten-Tools.de im Oktober 2013 gegründet, um seiner Leidenschaft zu frönen und Journalisten über nützliche Werkzeuge zu informieren. Im echten Leben arbeitet Sebastian als Director Publishing Services bei der Rheinischen Post Mediengruppe und ist Projektleiter für die Einführung eines neuen Redaktionssystems für 700 Redakteure.

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS