Neue Beiträge per

RSS-Feed

Folgen Sie uns auf

Twitter

Folgen Sie uns auf

Journalisten-Tools.de finden Sie auch auf

Facebook

Journalisten-Tools.de auf

Mehr als 2.300 User haben den Newsletter schon abonniert!

Jetzt abonnieren

Newsletter

abonnieren

Videolicious: Videos schneiden und nachvertonen mit iPhone und iPad


Mit dem iPhone oder iPad kann man in erstaunlich guter Qualität Videos aufnehmen. Sei es mit der Standard-App oder mit speziellen Apps wie FiLMiC Pro (hier geht’s zum Testbericht). Wer ein paar Sequenzen schnell und bequem anmoderieren und schneiden möchte , sollte sich die App Videolicious genauer anschauen.

Die Bedienung ist sehr einfach: Video-Sequenzen  importieren und direkt mit der Aufnahme der Anmoderation beginnen. Auf der rechten Seite zeigt die App die einzelnen Video-Sequenzen an und baut sie auf Knopfdruck in das kleine Video ein. Auf Wunsch lässt sich im Anschluss noch Musik einbinden und ein Logo am Anfang oder Ende des Videos integrieren. Auf Knopfdruck lassen sich die Videos dann über die üblichen Kanäle (Youtube, Facebook, Twitter – aber auch FTP) verbreiten.

Die App selbst gibt es kostenfrei im AppStore. Ohne Abo lassen sich damit einminütige Videos produzieren und bis zu 20 nicht-kommerzielle Videos speichern. Wer mehr braucht, muss zu einem kostenpflichtigen Abo greifen. Das Business-Paket kostet 10 US-Dollar im Monat (im Jahresabo 5 US-Dollar im Monat) und erlaubt bis zu zehnminütige Videos und die Speicherung von bis zu 100 Beiträgen. Wer für das Business-Plus-Paket 20 US-Dollar im Monat (im Jahresabo 10 US-Dollar im Monat) bezahlt, kann unbegrenzt viele Videos in unbegrenzter Länge speichern.

Update (28. November 2014): Markus Bösch hat auf Torial.com einen lesenswerten Beitrag über die App veröffentlicht.

EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInBuffer this pageEmail this to someonePrint this page

2 Responses to “Videolicious: Videos schneiden und nachvertonen mit iPhone und iPad”

  1. Micha

    Hallo,
    auch wenn der Bericht schon etwas älter ist, solltet ihr ihn ein wenig überarbeiten.

    Die Software ist klasse, aber für den Produktiveinsatz nicht wirklich zu gebrauchen.
    Es gibt keine Möglichkeit als freier Journalist diese Software zu nutzen.
    a) eine kommerzielle Nutzung ist untersagt
    b) die ganzen Funktionen wie Logo einbinden etc. setzen eine Enterprise Lizenz voraus.
    c) es gibt die von euch bechriebenen Pakete nicht (mehr) und die Enterprise Version wird nur an größere Kunden vertrieben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS