Neue Beiträge per

RSS-Feed

Folgen Sie uns auf

Twitter

Folgen Sie uns auf

Journalisten-Tools.de finden Sie auch auf

Facebook

Journalisten-Tools.de auf

Mehr als 2.500 User haben den Newsletter schon abonniert!

Jetzt abonnieren

Newsletter

abonnieren

Lese-Tipp: So klappt das Radio-Interview per WhatsApp


EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInBuffer this pageEmail this to someonePrint this page
Whatsapp-Logo

Whatsapp-Logo

Interviews per Telefonleitung sind für Radio-Journalisten ein Graus, denn die Tonqualität ist schlecht. Ein bekannter Trick besteht darin, dass der Interviewte parallel zum Telefonat seine Antworten per Smartphone-App aufnimmt und die Aufnahmen im Anschluss per E-Mail zum Journalisten schickt. Das funktioniert gut so lange das Interview nicht live gesendet werden soll.

Was aber, wenn auch das nicht funktioniert, weil die Internet-Verbindung schlecht ist? Auf ihrer Website „Radio machen“ hat Sandra Müller (@radiomachen) einen tollen Trick verraten: Tobias Gasser vom Schweizer Rundfunk hat jüngst ein Interview per WhatsApp Sprachfunktion geführt: Gasser nahm die Fragen des Moderators mit der Nachrichten-App auf, schickte sie per WhatsApp zu seinem Interview-Partner auf einem Schiff im Mittelmeer und bekam auf diese Weise die Sprachnachrichten zurück. Eine kleine Herausforderung war dann noch die Konvertierung der WhatsApp-Sounddateien in ein sendbares Format. 

Mein Lese-Tipp: Gespräch auf Umwegen


Verpassen Sie keinen neuen Beitrag auf Journalisten-Tools.de: Abonnieren Sie jetzt unseren kostenfreien monatlichen Newsletter, der bereits 2 536 Abonnenten hat.


Der 40-Jährige testet für sein Leben gern neue Internet-Seiten oder Tools. Er hat Journalisten-Tools.de im Oktober 2013 gegründet, um seiner Leidenschaft zu frönen und Journalisten über nützliche Werkzeuge zu informieren. Im echten Leben arbeitet Sebastian als Director Publishing Services bei der Rheinischen Post Mediengruppe und ist Projektleiter für die Einführung eines neuen Redaktionssystems für 700 Redakteure.

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS