Neue Beiträge per

RSS-Feed

Folgen Sie uns auf

Twitter

Folgen Sie uns auf

Journalisten-Tools.de finden Sie auch auf

Facebook

Journalisten-Tools.de auf

Mehr als 2.300 User haben den Newsletter schon abonniert!

Jetzt abonnieren

Newsletter

abonnieren

Was Sie beim Kauf eines externen Smartphone-Akkus beachten sollten


Womit kann man einem Smartphone-Besitzer eine Freude bereiten? Mit einer Steckdose! Jeder, der bei diesem Scherz schmunzeln muss, sollte sich einen externen Zusatz-Akku kaufen. Ich habe selbst lange ohne gelebt, möchte meinen Akku aber schon nach wenigen Tagen nicht mehr missen. Es ist so viel entspannender stets zu wissen, dass man das Smartphone jederzeit wieder aufladen kann. Dieser Artikel soll Ihnen bei der Wahl des richtigen Akkus helfen.

1. Frage: Was möchten Sie aufladen?

tizi Flachmann (Foto: Hersteller)

tizi Flachmann (Foto: Hersteller)

Möchten Sie unterwegs nur Ihr Smartphone wieder aufladen oder muss das Tablet jederzeit mit Strom versorgt werden können? Oder möchten Sie gar beides aufladen? Je mehr Geräte Sie – im Zweifel sogar zeitgleich – aufladen möchten, desto mehr Strom muss der externe Akku speichern können. Einmal iPhone-Aufladen braucht rund 2.000 mAh. Mit einem Akku, der also eine Leistung von 4.000 mAh speichern kann, können Sie das Apple-Smartphone bis zu zweimal komplett aufladen. Wer ein iPad Air komplett aufladen möchte, braucht einen Akku mit bis 8.000 mAh oder mehr. Und wer beide Geräte mindestens einmal aufladen möchte, braucht einen Akku mit mindestens 10.000 mAh.

Entscheidend ist dann auch, wie viel Energie der Akku abgeben kann. Die kleinen Modelle liefern nur 1 Ampere und brauchen beim Aufladen entsprechend lange. Wer iPhone 6 oder iPad schnell aufladen möchte, braucht einen externen Akku, der mindestens 2,1 Ampere liefern kann.

2. Frage: Wie oft möchten Sie aufladen?

Wer bei einem Tagestrip seinem Handy nur etwas mehr Saft gönnen möchte, kann zu einem kleinen und kompakten Akku greifen, der dann ein oder zweimal das Handy neu aufladen kann. Wer dagegen mehrere Tage autark unterwegs sein möchte, braucht auf jeden Fall einen größeren Akku. Wichtig ist auch zu wissen, wie intensiv man das Smartphone oder Tablet nutzt: Wer damit in erster Linie ab und zu Mails oder Twitter prüfen möchte, verbraucht weniger Energie als jemand, der auf einer Radtour ständig die Navi-Funktion benutzt.

3. Welche Anschlüsse brauchen Sie?

Viele Smartphones haben einen Mini- oder Micro-USB-Anschluss. Apple setzt dagegen auf spezielle Adapter: Seit dem iPhone 5 stattet Apple seine Geräte mit einem kleinen „Lightning-Stecker“ aus. Und für das Aufladen des externen Akkus setzen fast alle Hersteller auf den klassischen USB-Anschluss, wie man ihn an jedem Computer findet. Praktisch sind externe Akkus, bei denen das USB-Ladekabel im Gehäuse eingebaut ist. Wieder ein Kabel weniger, das man mitnehmen muss. Externe Akkus, die gleich einen Lightning-Adapter haben, konnte ich bei meiner Recherche leider nicht finden. Hier muss man entweder das mit dem iPhone oder iPad mitgelieferte Kabel immer mitnehmen oder zum Beispiel aus der Amazon Basic-Reihe ein extrem kurzes USB – Lightning-Kabel kaufen. Ich habe zunächst mit der Anschaffung eines solchen Kabels geliebäugelt, die Idee dann aber verworfen. Ein längeres Kabel bietet den Vorteil, dass man das Smartphone während des Ladevorgangs normal benutzen kann und den Akku zum Beispiel in die Hosentasche stecken oder auf dem Tisch liegen lassen kann.

4. Zusatzfunktionen?

Smart Power (Foto: Elgato)

Smart Power (Foto: Elgato)

Externe Akkus für Smartphone und Tablets gibt es inzwischen wie Sand am Meer, deshalb müssen sich die Hersteller Zusatzfunktionen ausdenken. Einige packen das Ladekabel direkt ins Gehäuse, andere liefern zum Akku eine iOS-App, mit der sich der Ladezustand über das Smartphone überwachen lässt. Ein solches Modell hat zum Beispiel Elgato unter dem Namen „Smart Power“ entwickelt. Die App weist automatisch darauf hin, wenn der externe Akku selbst wieder aufgeladen werden muss und wie viel Energie noch in ihm steckt. Dieser Service hat allerdings seinen Preis: Elgato verlangt rund 75 Euro. Praktischerweise verschwindet das kurze USB-Kabel zum Aufladen des Akkus auch im Gehäuse, so dass man nur ein Kabel für das Smartphone mitnehmen muss.

Wer eh eine Smartphone-Hülle benutzt, findet von einigen Herstellern eine Kombination aus Smartphone-Hülle und Akku.

Sehr nützlich ist auf jeden Fall eine Akku-Anzeige, so dass man schnell gucken kann, wie voll der externe Akku noch ist – bevor man ihn mitnimmt. Das bieten nicht alle Geräte.

Fazit: Kompromiss zwischen Größe und Kapazität

Bei der Kaufentscheidung muss man einen Kompromiss zwischen Größe und Kapazität finden. Ich selbst benutzte einen Tizi-Flachmann (bei Amazon.de für rund 35 Euro gekauft), um mein iPhone 6 bis zu zweimal neu laden zu können. Das Gerät ist zudem nicht größer als ein iPhone 5 und passt damit in jede Hosentasche.

Wer mehr Energie braucht, sollte zu einem stärkeren Akku greifen, dessen Anschlüsse bis zu 2 mAh liefern können. Und wer gleich Smartphone und Tablet aufladen möchte, braucht einen externen Akku mit zwei Anschlüssen.

Sie haben bereits einen externen Akku für Ihr Smartphone oder Tablet? Welcher Erfahrungen haben Sie mit dem Akku gemacht, welches Modell können Sie empfehlen, wovon raten Sie eher ab? Schreiben Sie einen Kommentar, um Ihre Erfahrung mit anderen Usern zu teilen.

Die Links zum Amazon-Shop sind so genannte Partner-Shop-Links. Journalisten-Tools erhält einen kleinen Teil des Kaufpreises als Provision.

Update (28. Januar 2014): Elgato verkauft das Smart Power derzeit nicht und hat eine Rückrufaktion für einige Modelle gestartet (siehe heise.de).


Verpassen Sie keinen neuen Beitrag auf Journalisten-Tools.de: Abonnieren Sie jetzt unseren kostenfreien monatlichen Newsletter, der bereits 2 359 Abonnenten hat.


EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInBuffer this pageEmail this to someonePrint this page

3 Responses to “Was Sie beim Kauf eines externen Smartphone-Akkus beachten sollten”

  1. Pete

    Ich nutze seit ein paar Monaten zufrieden dieses Modell von EasyAcc um iPhone und iPad unterwegs aufzuladen:
    http://www.amazon.de/dp/B00H9BEC8E/ref=pe_386171_51767411_TE_M3T1_dp_1

    Preis ca. 25 €, ohne Ladenetzteil.

    Von derselben Firma gibt’s auch sehr wertig daherkommende Lightning-USB Kabel mit MFi-Zertifizierung:
    http://www.amazon.de/zertifizierte-EasyAcc®-Lightning-iPhone-generation-Grau/dp/B00K3ZQBSC/ref=sr_1_14?s=ce-de&ie=UTF8&qid=1413411239&sr=1-14&keywords=easyacc+MFi

    Antworten
  2. David

    Ich habe mir die Power Bank von Power theory gekauft. Sie ist sehr klein und hat trotzdem viel Leistung! Es gibt sie in 5000mAh oder in 10000mAh (=um die 4 iPhone 6 Ladungen) in weiß oder schwarz. Kann sie nur weiter empfehlen bin sehr zufrieden!

    Ihr könnt sie einfach auf google oder Amazon finden unter:”Power Theory externer akku”

    Hoffentlich trifft Ihr die richtige Wahl! ☺

    Viele Grüße!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS