Neue Beiträge per

RSS-Feed

Folgen Sie uns auf

Twitter

Folgen Sie uns auf

Journalisten-Tools.de finden Sie auch auf

Facebook

Journalisten-Tools.de auf

Mehr als 2.300 User haben den Newsletter schon abonniert!

Jetzt abonnieren

Newsletter

abonnieren

Sichere E-Mail-Postfächer ohne Werbung und mit eigener Domain


© grgroup - Fotolia.com

© grgroup – Fotolia.com

Es ist mir ein Rätsel: 23 Prozent meiner Newsletter-Abonnenten nutzen GoogleMail – und lassen damit ihre E-Mails automatisch durchsuchen, um Werbung anzuzeigen. Weitere 17 Prozent nutzen GMX, 12 Prozent nutzen Web.de – und bekommen also Werbung neben dem Postfach angezeigt. Für nur einen Euro im Monat gäbe es Alternativen: Ohne Werbung und auch mit einer Domain, so dass man vollkommen unabhängig vom Anbieter wäre. Warum nutzt die niemand?

Alternative 1: Posteo oder Mailbox.org

Wer möglichst wenig Arbeit mit seinem Postfach haben möchte, kann sich bei den beiden deutschen Anbietern Posteo und Mailbox.org anmelden. Für ein Euro im Monat bekommt man dort 1 (Posteo) bzw. 2 GByte Speicherplatz für seine E-Mails und die Anbieter versprechen, die Daten ihrer Kunden nicht für Werbezwecke zu nutzen. Wer mehr Speicherplatz braucht, zahlt bei Posteo 25 Cent pro GByte und Monat. Bei Mailbox.org bekommen Kunden für 2,50 Euro im Monat 5 GByte und für 3,50 Euro sogar 25 GByte. Zum Vergleich: GMail gewährt seinen Kunden aktuell 15 GByte kostenfrei, bei GMX.de sind es 1,5 GByte und bei Web.de 1 GByte. Die Postfächer lassen sich über eine Web-Oberfläche oder alternativ per POP3 oder IMAP zum Beispiel vom Smartphone oder Tablet abrufen.

Beide Anbieter haben jüngst bei Stiftung Warentest mit der Note 1,8 abgeschnitten, wobei Mailbox.org einen Tick besser war als Posteo. Zum Vergleich: Google Mail bekam die Note 2,3 und das kostenfreie GMX-Angebot eine 2,6 (befriedigend).

Posteo geht beim Datenschutz sogar noch weiter als Mailbox.org: Dort kann man sich ohne Angabe persönlicher Daten anmelden und anonym bezahlen. Gut, wenn man zum Beispiel mit einem Informanten kommunizieren möchte und dafür ein eigenes Postfach anlegt. Und wenn man sein bestehendes Postfach zu Posteo umzieht, bietet die Berliner Firma sogar einen eigene Umzugsservice an, so dass man nicht auf externe Anbieter wie Audriga zurückgreifen muss.

In der Newsletter-Abonnentenliste von Journlisten-Tools.de stehen aktuell 32 Posteo-Nutzer, aber kein einziger Mailbox.org-Nutzer. Die Posteo-User habe ich jüngst für diesen Beitrag angemailt und durchweg positives Feedback bekommen.

Nachteil bei Posteo ist aus meiner Sicht, dass man zwingend eine posteo.de-Adresse bekommt und keine eigene Domain mitbringen kann. Posteo bietet zwar eine ganze Reihe Länder-Kennungen (posteo.at, posteo.ch usw.), aber eben keine eigene Domain. Bei Mailbox.org geht das, die Domain muss aber woanders gehostet werden. Im Hilfe-Bereich der Mailbox.org-Website gibt es eine ausführliche Anleitung zur Einrichtung.

Alternative 2: Eigene Domain mit Postfach

Das ist aus meiner Sicht die langfristig beste Lösung: Statt sich an einen Provider zu binden (10 Prozent der Newsletter-Abonnenten haben zum Beispiel eine T-Online-Adresse) reserviert man sich einmalig eine eigene Domain. Ideal sind Kombinationen wie vorname-nachname.de oder Varianten davon. Ich nutze zum Beispiel seit vielen Jahren sbrinkmann.de für meine private Kommunikation und habe die Adresse schon mehrfach von einem Anbieter zum anderen umgezogen – ohne dass meine Kontakte davon etwas mitbekommen haben.

Was kompliziert klingt, ist es in Wirklichkeit gar nicht: Anbieter wie 1&1, Strato und viele mehr bieten eine eigene Domain mit einem oder mehreren Postfächern schon für einen Euro im Monat an. Bei 1&1 und Strato – die beiden größten Domain-Hoster in Deutschland – bekommt man dafür ein 2 GByte Postfach, das sich per Web-Oberfläche, aber auch per POP3 und IMAP nutzen lässt. Da es auch hier ein klares Geschäftsmodell gibt (Kunde zahlt für Dienstleistung) zeigen die Anbieter ihren Kunden keine Werbung an.

Alternative 3: Eigener Mailserver

Was für Verlage Standard ist (dort kommt Microsoft Exchange oder IBM Notes – früher Lotus Notes – zum Einsatz) ist für kleinere Journalisten-Büros oder Einzelkämpfer nur mit erheblichem Aufwand möglich: Der Mailserver muss administriert werden und er muss dauerhaft am Netz sein, um Mails jederzeit empfangen und senden zu können. Da E-Mails eh fast immer unverschlüsselt durchs Netz wandern, sehe ich auch nicht den großen Vorteil darin, einen eigenen Mailserver zu betreiben – statt einen der oben genannten Anbieter zu nutzen.

Was sagen Sie?

Gerade bei dem Thema interessiert mich Ihre Meinung brennend: Welches Postfach nutzen Sie und warum? Wie sensibel sind sie beim Thema Datenschutz, wenn es um Ihre E-Mails geht? Und hat mein Beitrag Sie zum Nachdenken animiert? 🙂 Ich freue mich über Kommentare hier unter dem Artikel oder E-Mails.


Verpassen Sie keinen neuen Beitrag auf Journalisten-Tools.de: Abonnieren Sie jetzt unseren kostenfreien monatlichen Newsletter, der bereits 2 396 Abonnenten hat.


EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInBuffer this pageEmail this to someonePrint this page

10 Responses to “Sichere E-Mail-Postfächer ohne Werbung und mit eigener Domain”

  1. Matthias

    Also ich nutze Gmail mit IMAP-Abruf. Keine Werbung, nur beim Browserabruf. Dazu nutze ich Gmail auch, um E-Mails von meinem Webhoster Mailaccount abzurufen.

    Letztlich weiß keiner so genau, wie der Einzelne seine E-Mails abruft.

    Die Spamfilter von Gmail sind gut und auch Mails mit Viren werden automatisch blockiert. Klar werden die E-Mails gescannt, um relevante Werbung anzuzeigen und das nicht nur im Gmail-Webpostfach. Damit muss man sich abfinden oder einen anderen Mailanbieter nutzen.

    Gruß, Matthias

    Antworten
    • Sebastian Brinkmann

      Vielen Dank für den Kommentar. GMail kann man natürlich per IMAP benutzen, aber man verliert damit aus meiner Sicht die wirklich gut gemachte Web-Oberfläche mit vielen nützlichen Funktionen.

      „Damit muss man sich abfinden …“ ist aus meiner Sicht der richtige Punkt. Ich persönlich nutze Gmail seit der Snowden-Enthüllung nicht mehr, wohl aber Evernote.

      Antworten
  2. Merti

    Ich überlege momentan zu Posteo zu wechseln, da sie das beste Gesamtpaket bieten und in der Schweiz sitzen. Eine Alternative mit eigener Domain konnte ich leider nicht finden; Strato und Co speichern die Emails ja frei zugänglich auf deren Servern.

    Antworten
    • Merti

      Grad gemerkt, dass ich mich verlesen haben. Die Posteo Server stehen in Deutschland.
      Als Alternative wäre mir jetzt Protonmail eingefallen, die einen Support für eigene Domains anbieten.

      Antworten
  3. Bronco

    Seit längerem setze ich für private Mails auf eine eigene Domain und PGP. Und ich kann bestätigen, dass die Einrichtung einer Domain und auch spätere Umzüge nicht schwierig sind und auch kaum Aufwand machen.
    Bei einer eigenen Domain sollte man, meiner Meinung nach, aber Abstand von .de-Domains nehmen. Denn über denic.de lässt sich hier jederzeit die postalische Anschrift und ggfs. auch die Rufnummer des Domain-Eigentümers ermitteln. Das ist mir einfach zuviel Transparenz. Stattdessen empfehle ich für eigene Domains .com/.org./.net-Domains und einen Anonymisierungsservice, i.d.R. ein Anwaltsbüro, zu wählen. Damit wird zur Domain die Anschrift des Anwalts(-Services) hinterlegt und man ist für Neugierige deutlich schwieriger zu ermitteln. Denn der Anwalt wird die Daten nur mit richterlichem Beschluss zur Verfügung stellen. Für deutsche Domains ist dies für Privatpersonen, soweit ich weiß, nicht möglich. Aus diesem Grunde migriere ich gerade meine .de-Domains. Möchte man auch diese letzte Möglichkeit der Herausgabe persönlicher Informationen ausschließen, empfehlen sich mailbox.org oder posteo.de mit aktivierter Verschlüsselung. Dann spätestens sind auch die beiden Anbieter nicht mehr in der Lage, Informationen weiterzureichen.
    Beste Grüße, Bronco

    Antworten
    • Sebastian Brinkmann

      Danke für diesen Kommentar.

      Wenn man die eigene Domain nicht nur zum Mailen benutzen möchte, muss man bei kommerziellen Websites eh ein Impressum angeben. Deshalb finde ich .de-Domains auch nicht so schlimm.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS