Neue Beiträge per

RSS-Feed

Folgen Sie uns auf

Twitter

Folgen Sie uns auf

Journalisten-Tools.de finden Sie auch auf

Facebook

Journalisten-Tools.de auf

Mehr als 2.300 User haben den Newsletter schon abonniert!

Jetzt abonnieren

Newsletter

abonnieren

Mit Duet Display wird das iPad zum Zweitbildschirm


Ich persönlich glaube, dass fast nichts die Produktivität am Computer mehr erhöht als ein zweiter Bildschirm. Beruflich und privat nutze ich ein 13 Zoll MacBook und einen 27 Zoll Monitor. Allerdings ist diese Konfiguration nicht wirklich mobil einsetzbar, weshalb ich dann – zum Beispiel im Hotel – vor dem 13 Zoll MacBook sitze und meinen Zweitbildschirm vermisse. Diese Lücke möchte Duet Display lösen: Die App (für aktuell 8 Euro im iTunes-Store, regulär 13 Euro) verwandelt ein iPad in einen Zweitmonitor des Macs. Klingt verrückt, funktioniert aber erstaunlich gut.

Installation

Zunächst muss man zwei Apps installieren: Für das iPad (oder auch iPhone) gibt es Duet Display im AppStore für 7,99 Euro, für den Mac (verfügbar ab OS X 10.9 Mavericks) ist die App kostenfrei über die Website des Entwicklers abrufbar. Da die iOS-Version auch für iOS 5 verfügbar ist, kann man sogar ein iPad der ersten Generation noch als Zweitbildschirm verwenden. Für dieses Modell sind iOS 6 und neuer nicht mehr verfügbar.

Der Mac möchte nach der Installation neu gestartet werden, um das iPad oder iPhone künftig als zweiten Bildschirm nutzen zu können. Verbunden werden beide „Bildschirme“ mit dem Ladekabel, über das auch die Daten fließen. Unter Systemeinstellungen / Monitor kann man einstellen, welcher Monitor links und welcher rechts steht. Praktisch, um dann mit der Maus sehr einfach zwischen den Monitoren wechseln zu können.

Erster Eindruck

Nach einem kurzen Flackern erscheint der aktuelle Bildschirm-Hintergrund auf dem iPad, alle Icons sind weg. Wow! Mit meinem iPad der 3. Generation ruckelt der Mauszeiger auf dem iPad ein bisschen, aber die Touch-Bedienung funktioniert gut. Mit einem iPad Air 2 läuft es nach Testberichten deutlich flüssiger. Der zweite Monitor eignet sich nicht für das schnelle Arbeiten, aber um zum Beispiel Chat-Programme wie Skype oder den Twitter-Client bzw. die Mail-Inbox ständig im Blick zu behalten. Auch eine Artikel-Preview kann man darauf anzeigen lassen. Im Vergleich zum Retina-Display wirkt das Retina-Display des iPad 3 aber matschig.


Verpassen Sie keinen neuen Beitrag auf Journalisten-Tools.de: Abonnieren Sie jetzt unseren kostenfreien monatlichen Newsletter, der bereits 2 359 Abonnenten hat.


EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInBuffer this pageEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS