Neue Beiträge per

RSS-Feed

Folgen Sie uns auf

Twitter

Folgen Sie uns auf

Journalisten-Tools.de finden Sie auch auf

Facebook

Journalisten-Tools.de auf

Mehr als 2.300 User haben den Newsletter schon abonniert!

Jetzt abonnieren

Newsletter

abonnieren

Mit der richtigen Software macht die Steuererklärung fast Spaß


Foto: Akademischen Arbeitsgemeinschaft

Foto: Akademischen Arbeitsgemeinschaft

Bis zum 31. Mai 2015 haben Sie Zeit, die Steuererklärung für 2014 abzugeben. Das sind noch 22 Wochen, aber je eher Sie mit dieser lästigen Aufgabe anfangen, desto besser. Ein guter Zeitpunkt also, einen Beitrag über Steuer-Software zu veröffentlichen. Ich habe aktuelle Tests von ComputerBild und c’t ausgewertet und mit Anwendern gesprochen, um Ihnen einen umfassenden Überblick zu verschaffen.

Wer als angestellter Journalist arbeitet, hat es verhältnismäßig leicht: In den nächsten Wochen erhält man vom Arbeitgeber eine Aufstellung, die man als Grundlage für die eigene Steuererklärung benutzen kann. Wer aber nebenbei noch was verdient oder ganz Freiberufler ist, muss jedes Jahr alle Ein- und Ausgaben erfassen und zusätzlich zumeist die Umsatzsteuer monatlich oder quartalsweise ans Finanzamt melden. Spätestens dann geht es nicht mehr ohne Steuerberater oder eben eine Software für die Steuererklärung.

Wer als freier Journalist jedes Jahr mit Grauen an seine Steuererklärung denken muss oder sich ohne Steuerberater verloren fühlt, dem empfehle ich ein Seminar bei Wolfgang Kiesel, der sein Wissen inzwischen auch in ein E-Book gegossen hat. Wolfgang hat mir vor Jahren sehr geholfen, als ich nach dem Volontariat ein gutes Jahr frei gearbeitet habe. In seinem Seminar habe ich persönlich mehr gelernt als in vielen Gesprächen mit Kollegen bzw. in entsprechenden Büchern zum Thema Freiberuflichkeit.

Wiso Steuer Sparbuch und SteuerSparErklärung führend

Wiso Steuer Sparbuch 2015 (Foto: Buhl Data)

Wiso Steuer Sparbuch 2015 (Foto: Buhl Data)

Ich selbst mache das seit Jahren mit der SteuerSparErklärung von der Akademischen Arbeitsgemeinschaft. Zusammen mit der Steuer-Software Wiso SteuerSparbuch von Buhl Data (das gleichnamige ZDF-Sendung leiht der Software seit Jahren ihren Namen) belegen die Programme fast immer die ersten Plätze bei Vergleichstest: Die Versionen für die Steuererklärung 2014 hat ComputerBild schon getestet.

Testsieger ist das Wiso Steuer Sparbuch, gefolgt von Buhl Tax 2014 (vom gleichen Hersteller) und der Steuer-Spar-Erklärung. Die Versionen für die Steuererklärung 2013 hatte die Fachzeitschrift c’t in Heft 11/2014 getestet. Auch hier landeten Wiso und Steuersparerklärung auf den ersten Plätzen. Die Stiftung Warentest hat ihren jüngsten Test leider in 2011 veröffentlicht.

Was können die Programme?

Die Software kann für die Steuererklärung des Vorjahres und die Erfassung der Ein- und Ausgaben im aktuellen Jahr benutzt werden. Arbeitet man einmal mit einem Programm, kann man im Folgejahr die Stammdaten (Name, Anschrift, Steuernummer, Abschreibungen) für das Folgejahr übernehmen. Damit machen es einem die Firmen leicht, ihren Produkten treu zu bleiben. 🙂 Für das laufende Jahr ermöglicht die laufende Erfassung das schnelle Verschicken von Umsatzsteuervoranmeldungen und die fortlaufende Erfassung der voraussichtlichen Steuerlast. Beide Programme schicken die fertigen Umsatzsteuer-Voranmeldungen bzw. Steuererklärung auf Wunsch elektronisch per Elster ans Finanzamt und holen den Steuerbescheid von dort auch wieder ab, um dann die Kalkulation der Software mit der des Finanzamtes zu vergleichen. Da schon bei der Eingabe nach jedem Posten angezeigt wird, was diese Ausgabe an Steuerminderung „bringt“ macht es richtig Spaß, weitere Ausgaben zu erfassen.

Und was sagen die Anwender?

Bettina Blaß, freie Journalist aus Köln, nutzt seit 1997 die Wiso-Software und schätzt die zahlreichen Hilfestellungen, die die Software bietet: „Wenn ich etwas nicht weiß, hilft mir die Software weiter. Und bisher hat das Finanzamt alles akzeptiert, was die Software empfohlen hat“, sagte mir Bettina Blass, die 1997 selbst in der Wiso-Redaktion gearbeitet hat. Als Freiberuflerin erfasst sie im laufenden Jahr ihre Ein- und Ausgaben und kann so auf Knopfdruck sehen, wie viel Steuern sie am Ende des Jahres ans Finanzamt überweisen muss. „Was ich nicht mag? Die Software sieht jedes Jahr anders aus.“

Susanne Steiger, freie Journalistin aus Bayern („irgendwo zwischen Augsburg und München“) hat um die Jahrtausendwende damit begonnen, ihre Steuererklärung mit der SteuerSparErklärung zu erfassen. „Ich war zwischenzeitlich fest angestellt, dann wieder frei und auch mal beides. Alles kann man mit der Software erfassen“, sagt Steiger, die die Software inzwischen abonniert hat. So bekommt sie jedes Jahr im November eine neue Version geschickt. „In 2015 möchte ich erstmals mit dem Belegmanager alle Belege fortlaufend einscannen und so elektronisch abspeichern. Das sollte mir die nächste Steuererklärung vereinfachen.“

Für Windows und Mac erhältlich

Beide Programme sind für Windows und inzwischen auch für Mac verfügbar und werden laufend durch Updates auf Stand gehalten. Die Preise sind identisch: Die Programme kosten einzeln 34,95 Euro. Wer gleich ein Abo abschließt und damit jedes Jahr eine neue Version kauft, zahlt bei Wiso 29,95 Euro im Jahr und bei der SteuerSparErklärung 24,95 Euro. Allerdings bietet Wiso in seinem „Steuer-Spar-Vertrag“ mehr als nur das jährliche Software-Paket. Beide Hersteller bieten wahlweise eine Download- oder CD-Version an. Die Wiso-Software ist in der Mac-Version zudem über den Apple AppStore verfügbar. Die SteuerSparErklärung 2015 (gültig für die Steuererklärung 2014 und die Erfassung der Einkünfte in 2015) ist dagegen noch nicht über den AppStore abrufbar.

Und in der Cloud?

Wer auf seinem Rechner nicht jedes Jahr eine Software installieren möchte, kann seine Steuererklärung auch online erledigen. Anbieter wie Smartsteuer.de oder Lohnsteuer kompakt werben damit, die Steuererklärung im Browser zu erstellen. „Wer einen einfachen Steuerfall erklären möchte, kann das mit den Webdiensten smartsteuer und Lohnsteuer kompakt komfortabel tun“, schreibt die c’t in Heft 11/2014 dazu und empfiehlt für komplexe Steuerfälle die lokal installiere Windows- oder Mac-Software.

EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInBuffer this pageEmail this to someonePrint this page

2 Responses to “Mit der richtigen Software macht die Steuererklärung fast Spaß”

  1. Silvia

    Die richtige Software ist das A und O, um eine Steuererklärung ordnungsgemäß auszufüllen. Da sollte man sich unbedingt genau informieren, welche sich dafür am Besten eignet.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS