Neue Beiträge per

RSS-Feed

Folgen Sie uns auf

Twitter

Folgen Sie uns auf

Journalisten-Tools.de finden Sie auch auf

Facebook

Journalisten-Tools.de auf

Mehr als 2.300 User haben den Newsletter schon abonniert!

Jetzt abonnieren

Newsletter

abonnieren

Mac-Backup-Programm Arq sichert in Version 4.0 nicht nur zu Amazon S3/Glacier


Im Oktober hatte ich hier das Mac-Backup-Programm Arq vorgestellt und es als einfach und genial beschrieben: Das Programm erstellt automatische Datensicherungen und überträgt sie per Internet zum Amazon-Speicherdienst S3 bzw. Glacier. Ideal für Notebook-Nutzer, die eh immer vergessen, die Backup-Festplatte an ihren Rechner anzuschließen. Mit Version 4.0 hat Entwickler Stefan Reitshamer die App an entscheidenden Stellen verbessert.

So erlaubt es Arq nun, Backups nicht nur bei Amazon zu speichern sondern auch auf jedem beliebigen FTP-Server, in die Google Cloud oder auf jedem S3-kompatiblen Speicherdienst. Wer seine Daten also nicht in die Hände von US-Konzernen wie Amazon oder Google geben möchte, kann die heimische Netzwerkfestplatte (die sich häufig per FTP ansprechen lässt) oder Dienste wie Strato HiDrive nutzen.

100 GByte Speicherplatz im Preisvergleich

  • Amazon S3 (Speicherort: Ireland) kostet pro Monat 8,50 US-Dollar, also 102 US-Dollar im Jahr. Umgerechnet aktuell rund 74 Euro. Dazu kommen Gebühren für das Herunterladen von Daten aus der Amazon-Wolke von 12 US-Cent pro GByte
  • Google Cloud Storage hat exakt die selben Konditionen wie Amazon S3. Gespeichert werden die Daten in Europa, mehr verrät Google nicht.
  • HostEurope (Köln) berechnet pro Monat 15 Euro, also 180 Euro im Jahr. Dazu kommen 10 Euro-Cent pro GByte, die hochgeladen oder heruntergeladen werden
  • Strato (Berlin)  berechnet für 100 GByte 6,90 Euro im Monat, also 82,80 Euro im Jahr. Die Datenübertragung ist im Preis enthalten. Bis 1. April zahlt man im Rahmen der jährlichen CeBIT-Aktion im ersten Jahr nur 1 Euro im Monat, was das Angebot unschlagbar günstig macht.

Während Amazon und Hosteurope nur den tatsächliche verbrauchten Speicher in Rechnung stellen, muss man bei Strato je nach Speicherplatz-Paket einen festen Betrag bezahlen.

Weitere Neuerungen bei Arq 4.0

Auf Wunsch sichert Arq 4.0 die Daten des Anwenders nicht nur in einen Speicherdienst, sondern gleich in mehrere. Und wer sein Notebook viel unterwegs benutzt, wird die Möglichkeit schätzen, bestimmte WLAN-Netze (zum Beispiel das des iPhones) für Arq-Backups zu sperren. So vermeiden sie, dass Arq über das Mobilfunknetz größere Datenmengen sichert und so das Freivolumen aufbraucht.

Kosten

Arq 4.0 kostet einmalig 40 US-Dollar bzw. in der 2-Rechner-Lizenz 70 US-Dollar und ist online über die Website des Entwicklers erhältlich. User, die nach dem 1. Dezember 2013 Arq 3 gekauft haben, bekommen das Update geschenkt. Alle anderen müssen einmalig 20 US-Dollar bezahlen.

Update (17. März 2014): Arq 4.1 arbeitet mit Strato HiDrive zusammen. In der Version 4.0 gab es Probleme beim Verbindungsaufbau.

Update (13. August 2016): HostEurope hat augenscheinlich seinen S3-Speicherdienst eingestellt. Die URL funktioniert nicht mehr. Zwei Bitten um Bestätigung wurden jeweils mit dem Hinweis beantwortet, ich solle meine Kundennummer angeben. Ich habe den Link entfernt.

EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInBuffer this pageEmail this to someonePrint this page

4 Responses to “Mac-Backup-Programm Arq sichert in Version 4.0 nicht nur zu Amazon S3/Glacier”

  1. Synthomat

    Arq 4.3 arbeitet mit SFTP zusammen, was, anders als der Name vermuten lässt, wenig mit dem „klassischen“ FTP zu tun hat. Der Transfer erfolgt verschlüsselt über SSH.

    Viele Billig-Hoster bieten aber lediglich FTP. Nur, damit keine Verwirrung entsteht. 😉

    Antworten
    • Sebastian Brinkmann

      Ich habe das gerade noch mal geprüft: 1&1, Strato, HostEurope und Domainfactory bieten SFTP an. Nicht in den kleinsten Paketen, aber die bieten in der Regel eh zu wenig Speicherplatz für ein Backup. Aber klar, das sollte man vorher prüfen.

      Antworten
  2. iconista

    danke für den hinweis auf die zusammenarbeit von arq mit hidrive. endlich ein gut verschlüsseltes backup auf deutschen servern. wer hat das denn in benutzung? wenn ich versuche arq 4.5.5 mit hidrive zu verbinden bekomme ich ein permission denied 🙁

    Antworten
    • Sebastian Brinkmann

      Ich benutze Arq inzwischen nicht mehr, weil ich meine Backups auf ein NAS erstelle und das zu HiDrive synchronisiere. Ich empfehle, den Entwickler von ARQ zu kontaktieren. Und eventuell noch mal prüfen, ob der HiDrive Account für den benötigten Kanal freigeschaltet ist.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS