Neue Beiträge per

RSS-Feed

Folgen Sie uns auf

Twitter

Folgen Sie uns auf

Journalisten-Tools.de finden Sie auch auf

Facebook

Journalisten-Tools.de auf

Mehr als 2.500 User haben den Newsletter schon abonniert!

Jetzt abonnieren

Newsletter

abonnieren

Kostenfreier Virenschutz für Mac


EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInBuffer this pageEmail this to someonePrint this page

Zwar gibt es bislang kaum bekannte Viren für den Mac, trotzdem macht es aus meiner Sicht Sinn, auf einem Mac einen Virenschutz zu installieren: Der schützt einen auch davor, aus Versehen einen Windows-Virus weiterzuleiten oder sich dann doch einen Mac-Virus einzufangen. Die auf Firmen spezialisierte Firma Sophos schenkt Privatanwendern ihren Virenschutz „Sophos Anti Virus“, aktuell in der Version 9.0.

In einem Test der Zeitschrift Mac & I (Heise-Verlag) schnitt das kostenfreie Programm im Vergleich zur fast ausnahmslos kostenpflichtigen Konkurrenz gut ab: „Kasperskys Produkt erzielte mit 365 erkannten Schädlingen das beste Ergebnis, das entspricht einer Erkennungsrate von rund 82 Prozent. Mit 345 erkannten Schädlingen erreichte der Sophos- Scanner das gleiche Niveau wie die Produkte von Intego und Symantec.“

Übrigens: Kaspersky Internet Security  für Mac kostet regulär 40 Euro pro Jahr. Journalisten bekommen einmalig 50 Prozent Pressekonditionen.

Update (2. Dezember 2015): Sophos Anti Virus heißt jetzt „Sophos Home“ – ist aber weiterhin für Privatpersonen kostenfrei.

Der 40-Jährige testet für sein Leben gern neue Internet-Seiten oder Tools. Er hat Journalisten-Tools.de im Oktober 2013 gegründet, um seiner Leidenschaft zu frönen und Journalisten über nützliche Werkzeuge zu informieren. Im echten Leben arbeitet Sebastian als Director Publishing Services bei der Rheinischen Post Mediengruppe und ist Projektleiter für die Einführung eines neuen Redaktionssystems für 700 Redakteure.

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS