Neue Beiträge per

RSS-Feed

Folgen Sie uns auf

Twitter

Folgen Sie uns auf

Journalisten-Tools.de finden Sie auch auf

Facebook

Journalisten-Tools.de auf

Mehr als 2.400 User haben den Newsletter schon abonniert!

Jetzt abonnieren

Newsletter

abonnieren

Lese-Tipp: 9 Alternativen zu einem Cloud-Dienst


EmpfehlenShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInBuffer this pageEmail this to someonePrint this page
Florian Blaschke (Foto: privat)

Florian Blaschke (Foto: privat)

Dropbox, Google Drive, iCloud – sind allesamt praktische Dienste, aber sind sie wirklich für Journalisten zu empfehlen? Ich persönlich nutze zwar iCloud, um Termine und Adressen zwischen meinen Apple-Geräten zu synchronisieren, aber statt Dropbox benutze ich lieber meine Netzwerkfestplatte zu Hause. Wie das geht und welche Modelle zu empfehlen sind, habe ich in meinem Beitrag „Die sichere Cloud für Journalisten – Alternativen zu Dropbox und Google Drive“ zusammengefasst.

Deutlich weiter als ich geht (@trotzendorff), Redaktionsleiter Online von t3n. In einem Beitrag listet er nun neun Tools und Dienste auf, mit denen er seine Datenhoheit zurückbekommen hat. Darunter ownCloud als Dropbox-Alternative, Beikal als Ersatz für iCloud, Fever als RSS-Reader und Wallabag als Pocket-Alternative.

Mein Lese-Tipp: „Reclaim your data: 9 Tools und Dienste, mit denen ich meine Datenhoheit zurückbekommen habe


Verpassen Sie keinen neuen Beitrag auf Journalisten-Tools.de: Abonnieren Sie jetzt unseren kostenfreien monatlichen Newsletter, der bereits 2 466 Abonnenten hat.


Der 40-Jährige testet für sein Leben gern neue Internet-Seiten oder Tools. Er hat Journalisten-Tools.de im Oktober 2013 gegründet, um seiner Leidenschaft zu frönen und Journalisten über nützliche Werkzeuge zu informieren. Im echten Leben arbeitet Sebastian als Director Publishing Services bei der Rheinischen Post Mediengruppe und ist Projektleiter für die Einführung eines neuen Redaktionssystems für 700 Redakteure.

Schreibe einen Kommentar

Einfaches HTML ist erlaubt. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.

Abonnieren Sie weitere Kommentare zu diesem Beitrag per RSS